Ernährungsberatung für Hunde

Die Gesundheit beginnt in der Futterschüssel. Eine ausgewogene und bedarfsorientierte Ernährung trägt zum gesundheitlichen und emotionalen Wohlbefinden Ihres Hundes bei.

 

Sie füttern Trockenfutter, Nassfutter, kochen für Ihren Hund, füttern roh (BARF) oder eine Kombination aus BARF und Fertigfutter?

 

Wichtig ist: Das Futter muss den Energie- und Nährstoffbedarf ihres Vierbeiners abdecken und eine ausgewogene Menge an Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine enthalten.

 

„Gewusst wie“ können Sie eine gesunde und abwechslungsreiche Mahlzeit für ihren Hund ganz leicht selbst zubereiten. Dabei werden vorhandene Defizite ausgeglichen und die „Schlemmergewohnheiten“ Ihres Vierbeiners berücksichtigt.

 

Ernährung in der Verhaltenstherapie

Immer mehr Krankheiten aber auch Verhaltensaufälligkeiten (Unrat fressen, Ängstlichkeit, Trennungsstress, übertriebenes Aggressionsverhalten, Hyperaktivität, Stress) unserer Hunde werden mit der falschen Fütterung in Verbindung gebracht. Vielen Menschen ist nicht bewusst, welch großen Einfluss die Ernährung auf das Verhalten unserer Hunde hat. Schwerverdauliche Nebenerzeugnisse, Konservierungs-, Farb-, und Geschmacksstoffe können die Ursache für Verhaltensstörungen sein. Eine gesunde Ernährung kann das Verhalten Ihres Hundes wesentlich beeinflussen und sorgt für ein gesundheitliches und emotionales Gleichgewicht.

 

Krankheiten

Bei zahlreichen Erkrankungen besteht die Möglichkeit mit einer Optimierung der Fütterung das Wohlbefinden des Hundes zu steigern. Symptome werden gemindert und der Allgemeinzustand verbessert. Eine Futterumstellung ersetzt nicht eine Behandlung durch ihren Tierarzt oder Tierheilpraktiker, sondern versteht sich als sinnvolle Ergänzung.